Lagerhaltungssoftware für kleine und mittelständische Unternehmen

Lagerprojekte

Bei einem Logistikdienstleister wurde die Chargenrückverfolgung für einen Premium-Schokoladenhersteller implementiert. Das Logistikzentrum hat eine Größe von 30.000 m² mit 42.000 Palettenstellplätzen. Zur Zeit werden dort 45 WLAN-Scanner von Motorola im Parallelbetrieb eingesetzt, mit denen in Spitzenzeiten bis zu 40.000 Verpackungseinheiten am Tag kommissioniert werden.

 

Der Hersteller avisiert die produzierte Ware per DFÜ und liefert sie im Logistikzentrum an. Dort wird die Ware mit Motorola Scannern gescannt und bis zur weiteren Verwendung in einem Hochregal eingelagert. Elektronische Sperrmitteilungen verhindern die Verwendung der eingelagerten Artikel. Jede Warenbewegung (Wareneingang, Umlagerung, Verbrauch und Kommissionierung) wird gescannt und kann jederzeit zurückverfolgt werden.

Bei einem Automobilzulieferer werden alle Rohstoffe, Halbfertigwaren und Fertigwaren mit Barcode etikettiert. Mit Hilfe von Scannern werden die Materialien kommissioniert und bei der jährlichen Inventur gescannt.  Es kommen mehrere Motorola Speicherscanner zum Einsatz, damit sich das Personal auf dem weitläufigen Werksgelände ohne WLAN-Versorgung frei bewegen kann. Sobald der Speicherscanner in die Ladeschale eingelegt wird, werden alle gescannten Barcodes importiert und mit den Artikeldaten vor der Verbuchung tabellarisch zur Korrektur angeboten.

Bei einem großen Backwarenproduzenten kommen IND-Fahrzeugterminals und Motorola-Scanner zum Einsatz. Der Lagerarbeiter erhält seine Fahrbefehle mit den erforderlichen Angaben auf dem Display des Fahrzeugterminals. Mit Hilfe der Motorola-Scanner werden die Fahrbefehle bestätigt, die sofort an SAP zur Bestandskorrektur übergeben werden.